Über uns

Der Botanische Garten München-Nymphenburg, mit einer Fläche von 21,2 Hektar und über 350.000 Besucher:innen im Jahr, gehört zu den bedeutendsten Botanischen Gärten der Welt. Rund 19.600 Arten und Unterarten werden hier kultiviert. Die den Besucher:innen zugänglichen Teile des Gewächshauskomplexes umfassen etwa 4.500 m² Fläche.

Der Botanische Garten mit seiner Außenstation, dem Alpengarten am Schachen (1.860 m), ist eingebunden in nationale und internationale Forschungsprojekte, denen er wichtiges Material und Beobachtungsdaten liefert. Auch an der Ausbildung von Lehrlingen im Gartenbau beteiligt sich der Garten seit vielen Jahren. Zudem dient er dem Erhalt seltener europäischer Pflanzen- und Insektenarten.

Unsere Reviere

Der Botanische Garten hat derzeit rund 100 Mitarbeiter:innen. Der Garten ist gegliedert in 16 Teilbereiche, die jeweils einer/einem Reviergärtner:in unterstehen. Diese sind ausgebildete Meister mit jahrzehntelanger Erfahrung, die ihrerseits Gärtner:innen, Gesellen und Lehrlinge anleiten.

Gewächshausbereich

RevierRevierleitung
Araceen, Bromelien und tropische Farne Kaja Herzog
Gewächshausanzucht, Karnivoren, Begonien Harald Loose
Kakteen und andere Sukkulenten Franziska Berger
Kalthauspflanzen Angelo Razeto
Gesnerien, Fuchsien und PassiflorenAlexandra Lis
Orchideen Bert Klein
Palmenhaus, Cycadeen und tropische Nutzpflanzen Tillmann Lohff
Tropische Wasserpflanzen Andreas Richter

Freiland

RevierRevierleitung
Alpine Anzucht und Schachen-GartenJenny Wainwright-Klein
AlpinumPierre Steppke
Arboretum und Rhododendron-HainAndreas Stadlmayer
NutzpflanzenRolf Brüggemann
Ökologisch-genetische AbteilungRobert Kreutzer
Pflanzenanzucht für den SchmuckhofMarkus Schmölz
SchmuckhofBrigitte Huber
Systematische AbteilungFlorian Blundell

Ein Team von Gartenarbeiter:innen unterstützt bei der allgemeine Pflege der Grünflächen, der Hecken, der Wege sowie der Lagerflächen, hilft beim Auf- und Abbau von Ausstellungen und assistiert den Reviergärtner:innen bei Arbeitsspitzen.

Werkstätten

Die Werkstätten des Botanischen Gartens München-Nymphenburg betreuen den gesamten Garten und das Institut bezüglich Strom, Wasser, Heizung, Klimatechnik, Beleuchtung, Sanitäreinrichtung, Reparatur der Gartengeräte und Maschinen, Instandhaltung der vorhandenen Technik und Beratung bei Neuanschaffungen.
Die Mitarbeitenden bauen u.a. Unterstellplätze, Werkzeugschuppen, Pflanzgestelle, Rankhilfen, Regale, Beeteinfassungen, Hinweis- und Infoschilder, Bilderrahmen, Büroeinrichtungen, Schränke, Tische und sogar komplette Küchen wie z.B. im Aufenthaltsraum der gärtnerischen Abteilung. Aber auch die Bänke und die großen Pflanztröge stammen aus den internen Werkstätten. Weitere Tätigkeiten sind Verlegungsarbeiten von Wasserleitungen in den Gewächshäusern, die Umstellung von Leuchtstoffröhren auf effektivere LED Lampen aber auch das Schleifen von Gartenscheren. Die Werkstatt betreut außerdem die gesamte Schließanlage mit aktuell über 400 Schlössern. Die Glaserei verglast gebrochene Scheiben, Fenster, Türen und Herbarschränke. Um den Fuhrpark, die Personenbeförderung sowie die Beförderungen von größeren Lieferungen kümmern sich ebenfalls die Mitarbeiter der Werkstätten.

Wissenschaft und Forschung

Eine besondere Stärke des Münchner Botanischen Gartens ist, dass auch mehrere Wissenschaftler:innen – Dr. Andreas Gröger, Dr. Simon Pfanzelt, Dr. Thibaud Messerschmid und Dr. Katharina Bohley – am Garten arbeiten und für die laufende wissenschaftliche Dokumentation der Pflanzensammlung sorgen. Nur wenn jede Art, die bei uns wächst, wissenschaftlich richtig benannt und dokumentiert ist, können wir den Belangen der eigenen Forschung, den Wünschen externer Wissenschaftler:innen nach Pflanzenmaterial und der angestrebten umfassenden Information unserer Besucher:innen gerecht werden.

Eine Auflistung aller Mitarbeitenden finden Sie hier.

Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Der Botanische Garten München-Nymphenburg gehört zu den Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns (SNSB); eine außeruniversitäre Forschungs- und Bildungsinstitution mit sechs naturkundlichen Staatssammlungen der Fachrichtungen Zoologie, Botanik, Geologie und Paläontologie, Mineralogie, Anthropologie und Paläoanatomie, sowie acht Schaumuseen in München, Bamberg, Bayreuth, Eichstätt und Nördlingen.

Derzeit beschäftigen die SNSB insgesamt über 300 Mitarbeiter:innen, davon rund 80 Wissenschaftler:innen. Neben Aufbau, Pflege und wissenschaftlicher Bearbeitung der Sammlungen leisten sie wertvolle Forschungs- und Bildungsarbeit im Bereich der Bio- und Geowissenschaften.

Die Sammlungen der SNSB umfassen insgesamt über 31 Millionen Inventareinheiten (Tiere, Pflanzen, Pilze, Fossilien, Gesteine etc.), dabei haben die SNSB Weltbedeutung in vielen Sammlungsbereichen (z.B. Schmetterlinge und Käfer, Flora Südamerikas, Archaeopteryx und Solnhofener Plattenkalke, Neuschwanstein-Meteorit sowie Russische Mineralien). Zusätzlich zu den wissenschaftlichen Sammlungen sind zahlreiche Schauexponate in den SNSB-Museen ausgestellt.

Forschungsschwerpunkte der SNSB liegen bei Entstehung, Ursachen und Wirkungen von Geo- und Biodiversität in Raum und Zeit. In der heutigen Forschungslandschaft sind nur naturkundliche Sammlungen in der Lage, ausreichend vergleichbare Daten zur Biodiversität sowohl zu verschiedenen Zeitpunkten als auch zur gesamten Erdgeschichte zu liefern. Die SNSB verfügen über eine hervorragende Infrastruktur, um den Wandel der Biosphäre zu dokumentieren und zu interpretieren. Dabei spielen regionale sowie überregionale und global ausgerichtete Sammlungen eine wichtige Rolle. Alpine Systeme stellen eine besondere Modellregion dar.

Weitere Informationen auf der Homepage der SNSB.

Foto Headerbild: Ben Sagmeister


Forschung am Botanischen Garten München-Nymphenburg

Auswirkungen des Klimawandels in den Alpen

Forschung

Die Temperaturen sind in den Alpen in den vergangenen 120 Jahren um knapp zwei Grad Celsius gestiege [...]

mehr erfahren

Besondere Sammlungen

Sammlung

Besondere Sammlungen

mehr erfahren

Datenbankerfassung unserer Pflanzensammlung

Sammlung

Der wissenschaftliche Wert von Botanischen Gärten hängt von der Dokumentation der Herkunft ihrer k [...]

mehr erfahren